LEISTUNGEN

Behandlung am Fuß von Diabetiker, Rheumatiker und Bluter
Früherkennung von Verletzungen bei Diabetikern und Patienten mit Nervenschäden am Fuß.
Behandlung von eingewachsenen Nägel, Spangentherapie

Was ist Korrektur des Nagels mit Hilfe einer Spange (Klebespange oder Drahtspange) ?


Orthonyxie (Nagelkorrekrur) ist ein gutes Mittel, um operative Eingriffe wie totale Nagelentfernung vorzubeugen. Außerdem bringt sie den Patienten sofortige Erleichterung. Mit individueller Nagelkorrekturspange können sehr gute Resultate erzielt werden.

Vorteile gegenüber einer Operation:

• Nagel bleibt erhalten
• keine Narbenbildung
• geringere Schmerzen
• Orthonyxie ist fast in jedem Fall anwendbar


Behandlung von Nagelpilz, verdickte Nägel.

• Nagelpilz

Onychomykose, Nagelmykose oder Tinea unguium

Nagelpilz ist eine ansteckende Infektion, die direkt von Mensch zu Mensch oder über gemeinsam benutzte, zwischendurch nicht desinfizierte  Gegenstände übertragen wird. Im fortgeschrittenen Stadium treten i.d.R. folgende Krankheitsanzeichen gemeinsam auf:

⦁ Glanzlosigkeit des Nagels
⦁ weiße oder gelbliche Verfärbungen am Nagelrand
⦁ weißliche, gelbe oder grau-braune Flecken im Nagel
⦁ Verdickungen der Nagelplatte

Nach einer Ansteckung sollten Sie unbedingt einen Hausarzt oder Dermatologen konsultieren.

Diagnose von Nagelpilzbefall Die Symptome der Nagelpilzinfektion sind charakteristisch, meistens genügt eine optische Diagnose. In Zweifelsfällen werden vom befallenen Nagel Hornteile abgeschabt und direkt mikroskopisch untersucht. Die Pilze sind dort sichtbar und die Diagnose kann unmittelbar gestellt werden. Für eine genaue Identifizierung der Pilzart ist eine Anzüchtung in Kultur notwendig. Nicht jede Nagelveränderung ist eine Onychomykose. Es gibt zahlreiche Ursachen wie z.B. Schuppenflechte oder Infektionen, die ähnliche Beschwerden aufweisen können. Besonders Schuppenflechte (Nagelpsoriasis) und Nagelpilz werden leicht verwechselt, da beide Erkrankungen typischerweise gelbe, braune oder graue Verfärbungen an den Nägeln aufweisen können.
Fachgerechtes Abtragen von Hornhaut und von Hühneraugen
Druckschutz-Beratung
Hausbesuche
Fußmassage
Fußbad

UNSER SERVICE FÜR SIE


Die Kosten für eine podologische Behandlung werden  bei einem Diabetiker mit diabetischem Fußsyndrom und bestehender Nervenschädigung von der Krankenkasse übernommen. Der Hausarzt/Diabetologe kann hierfür eine Heilmittelverordnung Nr. 13 ausstellen. Die Erstverordnung beinhaltet zunächst drei Behandlungen. Eine Folgeverordnung mit bis zu sechs weiteren Behandlungen kann ausgestellt werden. Sie zahlen je Verordnung die Verordnungsgebühr von 10 Euro und den gesetzlichen Eigenanteil von 10% der Leistung bei Abgabe der Heilmittelverordnung in bar. Bitte beachten Sie, dass die Höhe der Zuzahlung je nach Kassenzugehörigkeit und verordneter Leistung variieren kann. 

Bei Vorlage eines Befreiungsausweises Ihrer Krankenkasse entfällt für Sie die Zuzahlung der Verordnungsgebühr.

- Bei folgenden Indikationen sollte die medizinische Fußpflege von einem Podologen durchgeführt werden:

⦁      Diabetes mellitus oder andere Erkrankungen mit neurologisch beeinträchtigenden Faktoren
(z. B. Multiple Sklerose, Polyarthrits, Hemiplegie)
⦁      Stoffwechselerkrankungen
⦁      Durchblutungsstörungen 
⦁      Immungeschwächte Patienten
(Dialyse, Krebs, Hepatitis usw.)
⦁      Patienten mit verzögerter Wundheilung  

Selbstverständlich können auch Menschen, die nicht zu den oben genannten Risikogruppen gehören, aber eine medizinische Fußpflege wünschen, einen Termin mit dem Praxis-Team vereinbaren.